My Account
Das Konzentrationslager in der Nähe des Dorfes Belsen bei Bergen (Kreis Celle, Niedersachsen) war zunächst Kriegsgefangenenlager, dann Internierungslager, Konzentrationslager und nach dem Zweiten Weltkrieg "displaced persons camp".
Mehr Informationen

Siehe auch: 1

Der Verein hält mit mehreren Aktionen die Erinnerung an das furchtbare Lager wach: Historischer Waggon an der Belsener Rampe, "Wir schreiben eure Namen", "Lichter auf den Schienen", Studienfahrten und Workkamps. Hier findet sich auch eine Chronologie und Pläne der Gedenkstätte.
Das in Belsen im März 1945 bei einer Typhus-Epedemie verstorbene Mädchen ist eine Symbolfigur für das KZ Bergen-Belsen. Es wurde bekannt durch sein Tagebuch, dass das Mädchen seit dem 12. Geburtstag 1942 schrieb.
Die AG Bergen-Belsen unterstützt die Gedenkstätte, hält den Kontakt zu Zeitzeugen und Überlebenden und betreibt Bildungsarbeit.
"Bergen-Belsen" auf der Seite "Celle im Nationalsozialismus - Ein Historischer Stadtrundgang".
Unterrichtsangebote zum Thema "Bergen-Belsen"
Der erste Prozess gegen Kriegsverbrecher im KZ Bergen-Belsen fand 1945 in einer Turnhalle des Lüneburger Stadtgymnasiums statt. In der Folge gab es weitere Prozesse: z.B. 1946 in Celle und 1948 in Hamburg
Auf dem Gelände des früheren Konzentrationslagers Bergen Belsen ist ein Dokumentationszentrum eröffnet worden
Internetrepräsentation der "Stiftung niedersächsische Gedenkstätten".
Katja Köhr über: Gedenkstätte Bergen-Belsen (Lohheide), seit Oktober 2007
Ein Held in der Zeit des Holocausts auf der regionalhistorischen Homepage des Autors Hans-Dieter Arntz
Bergen-Belsen - Kriegsgefangenenlager und Konzentrationslager (auf www.relikte.com)
Die Gedenkstätte auf der Internetseite des Deutschen Historischen Museums
2007 wurde am Platz des ehemaligen Konzentrationslagers ein Dokumentationszentrum eröffnet.
Übersicht über das nationalsozialistische Konzentrationslager
Auf dem Gelände des ehem. KZ Bergen-Belsen bestand von 1946 bis 1953 das größte Flüchtlingslager des Kreises Celle.
"Bergen-Belsen" auf der Seite "Celle im Nationalsozialismus - Ein Historischer Stadtrundgang".
Katja Köhr über: Gedenkstätte Bergen-Belsen (Lohheide), seit Oktober 2007
Auf dem Gelände des früheren Konzentrationslagers Bergen Belsen ist ein Dokumentationszentrum eröffnet worden
Auf dem Gelände des ehem. KZ Bergen-Belsen bestand von 1946 bis 1953 das größte Flüchtlingslager des Kreises Celle.
Internetrepräsentation der "Stiftung niedersächsische Gedenkstätten".
Die AG Bergen-Belsen unterstützt die Gedenkstätte, hält den Kontakt zu Zeitzeugen und Überlebenden und betreibt Bildungsarbeit.
Unterrichtsangebote zum Thema "Bergen-Belsen"
Bergen-Belsen - Kriegsgefangenenlager und Konzentrationslager (auf www.relikte.com)
Das in Belsen im März 1945 bei einer Typhus-Epedemie verstorbene Mädchen ist eine Symbolfigur für das KZ Bergen-Belsen. Es wurde bekannt durch sein Tagebuch, dass das Mädchen seit dem 12. Geburtstag 1942 schrieb.
Der erste Prozess gegen Kriegsverbrecher im KZ Bergen-Belsen fand 1945 in einer Turnhalle des Lüneburger Stadtgymnasiums statt. In der Folge gab es weitere Prozesse: z.B. 1946 in Celle und 1948 in Hamburg
Übersicht über das nationalsozialistische Konzentrationslager
Ein Held in der Zeit des Holocausts auf der regionalhistorischen Homepage des Autors Hans-Dieter Arntz
Die Gedenkstätte auf der Internetseite des Deutschen Historischen Museums
Der Verein hält mit mehreren Aktionen die Erinnerung an das furchtbare Lager wach: Historischer Waggon an der Belsener Rampe, "Wir schreiben eure Namen", "Lichter auf den Schienen", Studienfahrten und Workkamps. Hier findet sich auch eine Chronologie und Pläne der Gedenkstätte.
2007 wurde am Platz des ehemaligen Konzentrationslagers ein Dokumentationszentrum eröffnet.

Diese Kategorie in anderen Sprachen: 1

Letzte Änderung:
11. Februar 2020 um 15:12:57 UTC
Gesellschaft
Sport
Alle Sprachen
Kultur
Wirtschaft
Computer
Spiele
Gesundheit
Zuhause
Medien
Freizeit
Wissen
Regional
Wissenschaft
Online-Shops