Das Lernen ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Oft sind Probleme und schlechte Leistungen in der Schule nicht auf Faulheit, Unlust oder Dummheit sondern auf ernstzunehmende Lern- und Entwicklungsstörungen zurückzuführen. In dieser Kategorie befinden Links, welche sich sowohl mit der Theorie dieser Problematik auseinandersetzen (z.B. Ursachen/Sympthome/Diagnose) als auch solche, die praktische Tipps zur Bewältigung des Alltags für Betroffene und deren Umfeld geben.
Ihre Internetseiten passen in diese Kategorie, wenn Sie sich nicht schwerpunktmäßig mit einer der in den Unterkategorien aufgeführten typischen Problematiken (wie z.B. LRS/ADS/Rechenschwäche u.ä.) befasst. Bitte prüfen Sie daher zunächst, ob für die Inhalte Ihrer Seiten eine der Unterkategorien zutreffender ist.
In dieser Kategorie befinden sich Websites rund um das Thema Nachhilfe.
Neben Links zu allgmeinen und fächerbezogenen Nachhilfe-Tipps finden sich hier auch insbesondere Präsentationen verschiedener Nachhilfebörsen sowie sonstige Anbieter von schulischer Nachhilfe.
Ein Anbieter für Nachhilfe sollte sich in die entsprechende Kategorie für sein Land und Bundesland einordnen können, um gezielt gefunden werden zu können.
Wählen Sie deshalb die passende Kategorie.

Erstellen Sie eine neutrale, nicht werbende Beschreibung Ihres Internet-Angebots.
Hierbei interessieren nicht Ihr Leistungsumfang in der Nachhilfe, sondern nur die Informationen, die auf der Internetseite verfügbar sind.
Beenden Sie Ihre Informationen mit einer Ortsangabe, um eine noch bessere Auffindbarkeit zu gewährleisten.
Beispiel:
Es finden sich Informationen zum Angebot, zum Fächerspektrum und zu den Leistungen. Zudem bieten Bilder einen Einblick in die Räumlichkeiten. [D-12345 Musterort]
Bei Rechenschwäche oder Dyskalkulie handelt es sich um eine umschriebene Teilleistungsschwäche im Bereich des Verständnisses für Mengen und Zahlen sowie des Umgangs mit den elementaren Rechenoperationen. Mathematik wird nicht ohne Grund eine Kulturtechnik genannt. Wird die Rechenschwäche nicht rechtzeitig erkannt und eine adäquate Therapie eingeleitet, führt sie im Regelfall zu einer Beeinträchtigung der Lebenstüchtigkeit sowie zu einer Störung des Selbstwertgefühls, die sich in unterschiedlichen neurotischen bzw. dissozialen Fehlentwicklungen äußern kann. Bei Kindern und Jugendlichen mit Rechenschwäche ist das Fundament des mathematischen Verständnisses nicht oder nur sehr verschwommen ausgebildet. Dies führt dazu, dass die darauf aufbauende Logik der mathematischen Zusammenhänge nicht erarbeitet werden kann. Da im Mathematikunterricht die Anforderungen meist in vollem Umfang an sie herangetragen werden, greifen rechenschwache Schüler/innen oft zu fehlerhaften Lösungsstrategien, den sog. subjektiven Algorithmen. Damit versuchen sie sich im Mathematikunterricht halbwegs zu bewähren.
In dieser Kategorie finden sich wissenschaftliche Einrichtungen, Selbsthilfegruppen, Verzeichnisse etc. zum Thema Rechenschwäche/Dyskalkulie. Für Therapieeinrichtungen gibt es eine eigene Unterkategorie. Ebenso für einzelne Forscher, die an diesem Thema arbeiten.